Vortragskurzinformation

17.11.2023

Prof. Dr. Reinhard Schaeffer, Bochum:

Die Antimon-Lagerstätte Casparizeche bei Arnsberg-Uentrop

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Östlich von Arnsberg im Sauerland treten Antimonerze im Kulmplattenkalk zwischen Wintrop und Uentrop auf. Die Erze sind überwiegend als 5 - 40 cm mächtige "Lager" im Schichtstreichen konzentriert und begründeten im 19. Jahrhundert einen ausgedehnten Bergbaubetrieb. Der Grubenname geht auf Johann Caspar Rumpe zurück, der die Antimonerze auf der Grube und auch in Altena verhüttete.

Der Hauptbestandteil der Lagerstätte ist reiner Antimonit, daneben sind Pb-haltige Spießglanze wie Plagionit, Zinckenit, Semseyit und Füllöppit vertreten, sowie selten auch Berthierit. Sekundärminerale sind vor allem Valentinit und Stibiconit. Weitere Erzminerale sind Zinkblende und Pyrit. Bereits vor 150 Jahren wurden auch violette Fluorit-Kristalle beschrieben.

Auch beim Bau der Autobahn A 46 wurden in den 80 er Jahren bei Wintrop Antimonerze gefunden.